Freundeskreis Sanierung der Kunower Dorfkirche



Neben dem Engagement von Kirchenseite bemüht sich der Kunower Dorfverein, finanzielle Mittel für die notwendigen Sanierungsarbeiten am Bauwerk zu organisieren. Deshalb wurde der Freundeskreis "Dorfkirche Kunow" gegründet, um unsere Dorfkirche auch für die nachfolgenden Generationen zu sichern. Es wurde ein Nutzungsvertrag mit der Kirchengemeinde abgeschlossen, der im Interesse des Erhaltes des Kirchenbauwerkes und wesentlich auch zur Bereicherung des Lebens im Ort neben der sakralen Nutzung auch kulturelle, ökologische und soziale Veranstaltungen im Einvernehmen mit dem Eigentümer ermöglicht.
So wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Konzerte in der Kunower Kirche durchgeführt. Die Erlöse aus Sammlungen und Kuchenbasaren wurden auf das Konto für die Kirchsanierung überwiesen. Ein Höhepunkt war der Tag des offenen Denkmals 2009 durch die Unterstützung von Frau Rohowski von der Oberen Denkmalschutzbehörde des Landes Brandenburg. Der Tag begann mit einem Festgottesdienst, in den eine historische Predigt einbezogen wurde, und die Vorträge zur Gestühlsmalerei enthielten viel Interessantes und Neues für die Besucher. Unser Kalender, der ausgewählte Bilder unseres Kirchengestühls enthält, wurde ebenfalls für den Verkauf bereit gestellt. So konnte jeder Besucher noch einmal daheim nachlesen, was es in unserer Kirche alles zu entdecken gibt.
Das war aber erst ein Beginn der Intensivierung unserer Arbeit. Wir haben ab 2009 jährlich Kalender gestaltet und in Druck gegeben, um unsere Eigenmittel für die Kirchsanierung aufzustocken. Zum Tag des offenen Denkmals 2011 haben wir zudem unsere kleine Broschüre drucken lassen, die mittlerweile auf reges Interesse gestoßen ist.
Auch unsere Öffentlichkeitsarbeit haben wir intensiviert, sodass wir über die Grenzen von Kunow und Schwedt hinaus Beachtung fanden.
So konnte infolge der Zuwendungen des Bundes, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Stiftung KIBA im Jahr 2012 sowie durch die Ergänzung um die Eigenmittel, die wir als Freundeskreis und auch die Kirchengemeinde eingeworben hatten,  tatsächlich mit dem ersten Abschnitt der Sanierungsarbeiten begonnen werden. Wir freuen uns, dass die Dachsanierung in 2013 abgeschlossen werden konnte. Der Taufengel ist beim Restaurator zur fachmännischen Instandsetzung.
Jetzt soll sich als Nächstes die Turmsanierung anschließen und dann wollen wir uns der Inneneinrichtung widmen. Auch das Gestühl, die Kanzel und nicht vergessen unsere zur Zeit nicht bespielbare Orgel warten darauf, gereinigt, repariert bzw. restauriert zu werden. Auch dafür wollen wir uns einsetzen und freuen uns über jeden Unterstützer.